Trink und Badewasser

Kurzbeschreibung

Das Modul „Hygiene und Umwelt (Trinkwasser)“ dient der optimalen Ablage, Verwaltung und Überwachung der Trinkwasserversorgung.

Auf Basis eines Planes einer Wasserversorgungsanlage mit den entsprechenden Brunnen, Quellen, Sammelschächten, Wasseraufbereitungen,Ortsnetzen, kann der komplette Lauf des Wassers in ÄSKULAB21 auch grafisch hinterlegt werden.

 

Nach der Eingabe in ÄSKULAB21 ist eine sauber strukturierte und übersichtliche Darstellung der Objekte innerhalb der Anwendung vorhanden. Diese garantiert ein Höchstmaß an Übersicht über die Einrichtungen und Objekte die im Zusammenhang mit der Trinkwasserversorgung stehen.
Komplizierte Verkettungen zwischen einzelnen Wasserversorgern können ebenso hinterlegt und abgebildet werden wie einfache Abhängigkeiten zwischen Messstellen und WVAs, oder nur einzelnen Brunnen etc.

Weiterlesen: Trinkwasser

 ÄSKULAB21

Allgemeine Beschreibung

Folgende Auflistung zeigt Ihnen die wichtigsten Kernfunktionen von ÄSKULAB21 welche in allen Profilen (Fachbereichen) vorhanden sind. Kernfunktionen von ÄSKULAB21: 

 

Personen-/Adressen-/Objekt-Kartei mit komfortablen Suchfunktionen und einfacher Benutzerführung - 100 %ig abgegrenztes altPersonenklientel in den Fachbereichen des Sozialpsychiatrischen und des Jugendärztlichen oder Zahnärztlichen Dienstes durch den Einsatz eigener Profile
- Individuelle Festlegung der Eingabefelder für die Datenerhebung
- Individuelle Festlegung der Pflichteingaben für die Datenerhebung
- Variabel einstellbare intelligente, korrespondierende Verknüpfungen zwischen den Objekten Übersichtliche und umfassende Leistungs
- ,Vorgangs- und Kontaktdokumentation mit individuellen Dokumentationsmöglichkeiten (Modulen)
- Individuelle Definition von Eigenschaften, Gruppierungen und Zusatzdaten Selbst einstellbare Reihenfolge der Erfassungsmasken (Module)
- Hinterlegter ICD10 Katalog
- Vornamenliste mit über 25.000 Einträgen (incl. Geschlecht)
- IFSG-Meldewesen (mit automatischem Versand an die Landesbehörde)
- Offenes System mit weitreichenden Einstellungs- und Konfigurationsmöglichkeiten für die optimale Integration der EDV-Anwendung in die Organisation der einzelnen Fachbereiche und des gesamten Gesundheitsamtes
- Beliebig erweiterbarer Leistungskatalog
- Zugriffsgesichertes und über die Berechtigungseinstellungen gesteuertes Datenbank-Archivierungssystem für ein effizientes Korrespondenz
- (Dokumente) und Dateimanagement (z.B. elektronische Röntgenbilder, etc.) inklusive Textbausteinmodul
- Komfortable Automatikfunktione

Weiterlesen: ÄSKULAB21 allg. Beschreibung

JÄD Bayern

Mit dem  Modul  „jugendärztlicher Dienst (JAED)“    werden die im Rahmen der Einschulungsuntersuchung an Kindern durchgeführten Untersuchungen dokumentiert.
Das Modul bietet spezifische Erfassungsmasken für die in den einzelnen Bundesländern zur Anwendung kommenden Untersuchungsmethoden an
(Bayern, Bielefeld, Sophia, EPI-HES, IDIS, Saarland, …).

Sämtliche im Rahmen der Einschulungsuntersuchung und der schulärztlichen Untersuchungen anfallenden Daten können  mit diesem Fachmodul zu ÄSKULAB21
eingetragen und ausgewertet werden.

.images/ga/jaed_mod_bay_2

Weiterlesen: JÄD Modell Bayern

 Heimaufsicht

Mit dem Modul „Heimaufsicht“ lassen sich die Dokumentationserfordernisse aus der Überwachungs- und Kontrollfunktion der Heimaufsicht und der Fülle der Beratungs- 

 und Informationsaufgaben leichter bewältigen. Es enthält alle Vorlagen für Prüfungsfeststellungen, Datenerhebungen, Wiedervorlagen und bietet zweckmäßige
Archivierungsmöglichkeiten.
Alle Daten werden im unmittelbaren Zugriff gehalten; Reports und benutzergesteuerte Auswertungen aller Art sind jederzeit möglich. Die Anwendung ist mehrplatzfähig und
bei einem Einsatz mit einem Notebook vor Ort besonders effizient.

Anfang 2011 hat die Firma UniSoft den Heimaufsichtsbehörden in Bayern eine mit dem Gesundheitsamt Nürnberg abgestimmte Datenbankanwendung vorgestellt, über deren Inhalte die Produktinformation informiert. 

Dabei wurde deutlich, dass vielerorts auf einheitliche Vorgaben seitens des Ministeriums zur Prüfpraxis gewartet wird. Aus Pressemitteilungen ist dazu zu entnehmen, dass derzeit einheitliche Prüfleitfäden und

 Prüfstandards für die Heimaufsichtsbehörden erarbeitet werden. Sobald die entsprechenden Vorgaben oder Anleitungen veröffentlicht werden, wird UniSoft die neuen Dokumentationshilfen im Rahmen es

 Updates liefern. Sie aber können schon heute alle Ihnen zur Verfügung stehenden Informationen erfassen. Hier ein kleiner Abriss der Einsatzmöglichkeiten:

Weiterlesen: Heimaufsicht

 Jugendärztlicher Dienst allgemein

  • - Client-Server-Anwendung

- Datenhaltung unter MS-SQL oder ORACLE
- Zentralkartei für die Verwaltung von Personen- und Einrichtungen
- Schnittstelle zu MS-Word und MS-Excel mit direkte Daten übergaben
- Automatisierte Dokumentenerstellung unter MS-Word
- Übergabe sämtliche Maskenfelder als Textmarke an MS-Word- Integrierte Archivierungssystem mit Import von externen Dokumenten .
- Frei definierbaren Erfassungsfelder als Parameter, Zahl, Text, Datum- Ort und Strassenkatalog
- Automatischer Zuordnung von Personen Objekte z.B. Schulen, Fachärzte, Behörden über Ort und Straßenkatalog
- Schnittstelle zu EPI-INFO
- Modulare Vorgangsdokumentationssystem mit speziellen Erhebungsmasken für die Erfassung fachspezifischer Informationen im Fachbereich: Jugendärztlichen Dienstes

 ÄSKULAB21 iFSG-v3

SurvNet 3.5 (2015) - kompatible Meldesoftware

 

Folgende wesentliche inhaltliche Änderungen des Systems werden mit der Einführung von SurvNet@RKI Version 3 realisiert.
·         Einführung neuer Übermittlungskategorien, z.B.
o   CJK neue Variante
o   Aviäre Influenza
o   Durchfall-Erkrankung (bisher in der Kategorie „WBK“ enthalten)
o   MRSA
o   Clostridium diffizile
·         Übermittlung nosokomialer Ausbrüche (Meldung gemäß §6.3 IfSG in der Fassung vom August 2011)
·         Einführung von Bewertungsalgorithmen für das klinische Bild und den Labornachweis zur Feststellung, ob ein Fall der Falldefinition genügt
·         Zusammenfassung der bisherigen Felder Material und Labormethode in eine Variable, damit eine Zuordnung der Methode zum Material möglich ist
·         Hierarchische Strukturierung von Listen z.B. bei Symptomen (wenn inhaltlich sinnvoll)
·         Neu konzipiertes Datenmodell zur Ausbruchserfassung
·         Neu eingeführt wird das Attribut Meldedatum aus dem die bisher verwendeten Werte Meldejahr und Meldewoche berechnet werden können
·         Ausbruchserfassung durch Erfassung von Falllisten
·         Ergänzung der Daten durch „zusätzliche Attribute“. Diese sind einfache Name-Wert-Paare. Entspricht der Wert einer vorgegebenen XML-Struktur, so sind im Wert-Anteil mehrere strukturierte Datenwerte speicherbar
·         Allgemeineres Transportkonzept
o   Rücktransport von Daten vom RKI über die Landesstellen zum Gesundheitsamt
o   Transport von Datensätzen von einem Sender zu einem beliebigen Empfänger (z.B. von einem zu einem anderen Gesundheitsamt)

Weiterlesen: Infektionsschutzgesetz