Amtsärztlicher Dienst

 ÄSKULAB21 ist die umfassende Softwarelösung für alle Fachbereiche eines Gesundheitsamtes. Die vorliegende Produktinformation bezieht sich auf die Zusatzfunktionen, die im Rahmen des  Moduls „Amtsärztlicher Dienst“ zur Verfügung stehen.
Die Kernfunktionen von ÄSKULAB21 entnehmen Sie bitte der „Allgemeinen Produktbeschreibung“.
Im Modul „Amtsärztlicher Dienst“ kann der in Ihrem Amt definierte Ablauf eines Gutachtens individuell abgebildet werden. Es können sämtliche Informationen, angefangen bei der Anamnese über Fremdbefunde, Röntgenbilder oder externe Gutachten dokumentiert werden.

 Mit Hilfe der selbst erstellbaren und leicht anpassbaren Word-Vorlagen kann die Erstellung von Gutachten damit fast vollständig automatisiert werden.

Für die digitale Aktenführung steht  ein integriertes Archivierungssystem zur Verfügung. Eine direkte Scanner-Anbindung erleichtert die tägliche Arbeit.

Durch die freie Definition aus einem Pool von Erfassungsformularen wird dies optimal unterstützt.

Über das Formular „Auftragsbuch“  werden die Auftraggeber / Empfänger zum Gutachten erfasst. Der zuständige Arzt kann entweder manuell oder über eine  interne, individuell einstellbare Automatisierung zugeordnet werden.

Weiterlesen: Amtsärztlicher Dienst

 Frühe Hilfen

Die Module für die "Frühen Hilfen" wurden in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Frankfurt entwickelt.
Ziel ist es, belastete Eltern, wie beispielsweise sehr junge und alleinerziehende Mütter, zu unterstützen.
Die entwickelten Module enthalten eine Aufnahmedokumentation der Mutter, sowie die Dokumentation über  Hausbesuche in den ersten 12 Monaten nach der Geburt.

 Zahnärztlicher Dienst

Mit dem Modul „zahnärztlicher Dienst (ZAED)“ steht Ihnen ein mächtiges aber trotzdem einfach zu bedienendes System zur Unterstützung bei der Bewältigung der täglichen Arbeit zur Verfügung.
Von der Dokumentation der Personendaten mit allen relevanten Eigenschaften und Objekten bis hin zur Erfassung eines ausführlichen Zahn-/Flächenstatus stehen Ihnen optimierte Eingabemasken zur Verfügung.. Für jede Untersuchung steht ein Zahnbefundschema zur Erfassung Zahnstatus ebenso wie der Erfassung sonstiger Befunde zur Verfügung.

zaed_1

Weiterlesen: Zahnärztlicher Dienst

 JÄD Baden-Württemberg

Durch die neukonzipierte Einschulungsuntersuchung für den Einschuljahrgang 2012 wurden in unserem System ÄSKULAB21 nun auch die Arbeitsrichtlinien aus dem Lande Baden-Württemberg integriert.

Die Umsetzung dieser Arbeitsrichtline konnten die Gesundheitsämter im Landesgesundheitsamt Stuttgart im Rahmen der landesweiten

Präsentationsveranstaltung in einer bereits lauffähigen Programmversion begutachten.

JÄD_BW1jaed_mod_bw_02jaed_mod_bw_03

JÄD Bayern

Mit dem  Modul  „jugendärztlicher Dienst (JAED)“    werden die im Rahmen der Einschulungsuntersuchung an Kindern durchgeführten Untersuchungen dokumentiert.
Das Modul bietet spezifische Erfassungsmasken für die in den einzelnen Bundesländern zur Anwendung kommenden Untersuchungsmethoden an
(Bayern, Bielefeld, Sophia, EPI-HES, IDIS, Saarland, …).

Sämtliche im Rahmen der Einschulungsuntersuchung und der schulärztlichen Untersuchungen anfallenden Daten können  mit diesem Fachmodul zu ÄSKULAB21
eingetragen und ausgewertet werden.

.images/ga/jaed_mod_bay_2

Weiterlesen: JÄD Modell Bayern

 ÄSKULAB21 iFSG-v3

SurvNet 3.5 (2015) - kompatible Meldesoftware

 

Folgende wesentliche inhaltliche Änderungen des Systems werden mit der Einführung von SurvNet@RKI Version 3 realisiert.
·         Einführung neuer Übermittlungskategorien, z.B.
o   CJK neue Variante
o   Aviäre Influenza
o   Durchfall-Erkrankung (bisher in der Kategorie „WBK“ enthalten)
o   MRSA
o   Clostridium diffizile
·         Übermittlung nosokomialer Ausbrüche (Meldung gemäß §6.3 IfSG in der Fassung vom August 2011)
·         Einführung von Bewertungsalgorithmen für das klinische Bild und den Labornachweis zur Feststellung, ob ein Fall der Falldefinition genügt
·         Zusammenfassung der bisherigen Felder Material und Labormethode in eine Variable, damit eine Zuordnung der Methode zum Material möglich ist
·         Hierarchische Strukturierung von Listen z.B. bei Symptomen (wenn inhaltlich sinnvoll)
·         Neu konzipiertes Datenmodell zur Ausbruchserfassung
·         Neu eingeführt wird das Attribut Meldedatum aus dem die bisher verwendeten Werte Meldejahr und Meldewoche berechnet werden können
·         Ausbruchserfassung durch Erfassung von Falllisten
·         Ergänzung der Daten durch „zusätzliche Attribute“. Diese sind einfache Name-Wert-Paare. Entspricht der Wert einer vorgegebenen XML-Struktur, so sind im Wert-Anteil mehrere strukturierte Datenwerte speicherbar
·         Allgemeineres Transportkonzept
o   Rücktransport von Daten vom RKI über die Landesstellen zum Gesundheitsamt
o   Transport von Datensätzen von einem Sender zu einem beliebigen Empfänger (z.B. von einem zu einem anderen Gesundheitsamt)

Weiterlesen: Infektionsschutzgesetz